„Letzter deutscher Postminister“ Wolfgang Bötsch verstorben

„Letzter deutscher Postminister“ Wolfgang Bötsch verstorben

Der „letzte Deutsche Postminister“, Wolfgang Bötsch, ist am 14. Oktober 2017 im Alter von 79 Jahren verstorben.

Wolfgang Bötsch leitete von 1993 bis Ende 1997 als Minister das damalige Bundesministerium für Post und Telekommunikation, das auch für den CB-Funk zuständig war.

In die Amtszeit von Bötsch fielen als nationaler Alleingang die Erweiterung des CB-Funk-Frequenzbereichs von 40 auf 80 Kanäle sowie die Freigabe von Datenfunk-Aussendungen im CB-Funk und kurzzeitig eine Rufzeichenpflicht für solche Aussendungen.

Die Rufzeichenpflicht war eine der letzten Amtshandlungen des Bötsch-Ministeriums vor dessen Auflösung Ende 1997. Das Ministerium ordnete damals an, dass CB-Datenfunk-Aussendungen mit einem vom Ministerium oder vom „Deutschen Arbeitskreis für CB- und Notfunk“ (DAKfCBNF) ausgegebenen Rufzeichen gekennzeichnet werden mussten. Diese Rufzeichenpflicht stieß auf heftige Kritrik und wurde kurz nach Auflösung des Ministeriums von der damals neu gegründeten „Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post“ (RegTP) wieder aufgehoben.

– wolf –

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien (z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.

About the Author

13TH2160 administrator

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. mehr Infos

Ihr Browser speichert so genannte Cookies. Dabei handelt es sich um Dateien, die ein Surfen im Internet benutzerfreundlicher gestalten sollen. Das Speichern von Cookies kann in den Einstellungen Ihres Browsers ausgeschaltet werden. Mehr informationen

Close