Trending Now

Sonnenflecken feat Winter

Sonnenflecken feat Winter

image

Eine Auswertung der Wetterlagen bei ungewöhnlich milden („atlantischen“) und ungewöhnlich kalten („sibirischen“) Wintern ergab folgende typische Wetterverläufe:
Ein typisch milder Winter beginnt mit einem Kaltlufteinbruch Ende November mit Schnee bis ins Flachland. Spätestens am Ende des Jahres kommt dann mit einer Westwetterlage ein Temperaturanstieg („Silvestertauwetter“). Im Januar und Februar kommt es dann kaum noch zu Frost, im März ist der Winter praktisch zu Ende.
Anzeichen für einen kommenden strengen Winter ist eine lang anhaltende Hochdruckwetterlage im Oktober („Altweibersommer“). Erst Mitte Dezember kommt ein stärkerer Temperaturrückgang. Kurz vor Weihnachten kommt das „Weihnachtstauwetter“. Danach sinken die Temperaturen infolge von Kaltluftzufuhr aus dem Norden. Gehäuft treten dann auch Ostwetterlagen auf, die kalte Kontinentalluft bringen.
Natürlich ist auf Grund einzelner Beobachtungen im Herbst keine sichere Prognose für den kommenden Winter möglich. Ein entscheidender Faktor für warme oder kalte Winter ist auch die Häufigkeit von Tiefdruckgebieten, die milde Atlantikluft nach Europa bringen. Tiefdruckgebiete entstehen über dem Atlantik, wenn kalte Luft aus dem Norden (Grönland, Nordkanada) mit warmer Luft aus dem Süden (Bermuda- und Azoren-Inseln) zusammentrifft. Je nachdem wie diese Luftströmungen ausgeprägt sind, entstehen Tiefdruckgebiete mehr oder weniger häufig.
Mit statistischen Methoden haben Meteorologen auch nach anderen Zusammenhängen gesucht. Dabei kommen auch die Sonnenflecken ins Spiel. Sonnenflecken sind Gebiete auf der Sonne mit niedriger Temperatur (4000 bis 5000 °C) als der normalen Oberflächentemperatur (6000 °C). Diese Gebiete erscheinen deshalb dunkler.

image

Sonnenflecken wurden schon vor der Erfindung des Fernrohrs beobachtet, systematische Beobachtungen gibt es seit der Erfindung des Fernrohrs um das Jahr 1600 (Galilei, Scheiner). (Sonnenflecken darf man mit dem Fernrohr oder Fernglas nicht direkt beobachten, schwere Augenschäden wären die Folge. Eine gefahrlose Beobachtung ist möglich, wenn man das Sonnenbild auf eine geeignete Fläche projiziert. )
Die Häufigkeit der Sonnenflecken schwankt in einem 11jährigen Zyklus, die folgende Abbildung aus Wikipedia zeigt die letzten drei Zyklen. (Re bedeutet „Sonnenfleckenrelativzahl“)

image

Bei statistischen Untersuchungen stellt am fest:
Milde Winter treten häufig im 1. Jahr vor dem Sonnenflecken-Maximum, im 3. Jahr nach dem Maximum und im 2. Jahr vor dem Minimum auf; Kalte Winter im 1. Jahr nach dem Sonnenflecken-Maximum sowie im Jahr des Flecken-Minimums und im 1. Jahr danach.
In den Jahren 1650 bis 1715 blieben die Sonnenflecken ganz aus. Diese Jahre waren durch sehr niedrige Temperaturen gekennzeichnet („Kleine Eiszeit“).
Eine ursächliche Erklärung für diese Zusammenhänge gibt es (noch) nicht. Man kennt andere Auswirkungen der Sonneflecken auf der Erde (z.B. Störungen des Funkverkehrs, Polarlichter) für die man die Ursachen angeben kann.
Die folgende Grafik gibt eine Prognose der Sonneflecken-Aktivität bis zum Jahr 2025 (auf Basis des 11jährigen Zyklus):

image

In den letzten Jahren beobachtetet man ein auffällige Häufung von milden Wintern. Es bestehen wenig Zweifel daran, dass dies ein Anzeichen für einsetzende Klimaänderungen im Zuge des Treibhauseffektes ist. Der Treibhauseffekt wird im wesentlichen durch die Kohlendioxid-Emissionen (Verbrennung von fossilen Brennstoffen) verursacht. In diesem Zusammenhang gibt es allerdings auch Vermutungen über Änderung von Meeresströmungen, so dass auch eine Zunahme von kalten Wintern denkbar wäre.
Auszug und Quelle aus: http://www.karlheinzstark.de/wetter-web/winter/winter.htm

73 de DIG452 Andy NRW

About the Author

Andy author

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. mehr Infos

Ihr Browser speichert so genannte Cookies. Dabei handelt es sich um Dateien, die ein Surfen im Internet benutzerfreundlicher gestalten sollen. Das Speichern von Cookies kann in den Einstellungen Ihres Browsers ausgeschaltet werden. Mehr informationen

Close