Trending Now

Eigenbau-Powerline-Verstärker machte Kurzwelle unbrauchbar

Eigenbau-Powerline-Verstärker machte Kurzwelle unbrauchbar

fmfunkmagazin

Über eine außergewöhnliche Funkstörung berichtet der Funkamateur Rainer Englert, DF2NU, in der Februar-Ausgabe der DARC-Clubzeitschrift „CQ DL“.

DF2NU wohnt in einem kleinen Ort in Süddeutschland und hatte dort bisher nicht mit Funkstörungen zu kämpfen. Plötzlich „über Nacht“ – so berichtet DF2NU – sei bei ihm ein starkes breitbandiges Störsignal aufgetaucht, das weite Bereiche der Kurzwelle „zurauschte“.

Befragte Fachleute vermuteten, es könne sich um ein VDSL-Signal handeln, aber der Ort wird gar nicht mit VDSL versorgt.

DF2NU wandte sich schließlich an den Prüf- und Messdienst der BNetzA. Die von den BNetzA-Mitarbeitern durchgeführte Signalanalyse erhärtete den Verdacht, dass es sich um ein breitbandiges Datensignal handelt. Peilungen führten zunächst zu keinem Erfolg und mussten aus Zeitgründen abgebrochen werden.

Unterdessen führte DF2NU weitere Messungen durch und stellte schließlich fest, dass sich das Störsignal wahrscheinlich über die Freileitungen des örtlichen Stromnetzes verbreitete.

Bei einem zweiten Besuch machten die BNetzA-Mitarbeiter schließlich den Störenfried ausfindig: Er befand sich in einer ca. 400 Meter entfernten Biogas-Anlage eines benachbarten Bauern. Dort war ein offenbar selbst gebautes Powerline-Modem installiert, mit dessen Hilfe die Anlage vom ca. 300 Meter entfernten Wohnhaus des Bauern ferngewartet wurde. Dem Powerline-Modem war ein ebenfalls selbst gebauter Verstärker nachgeschaltet, der über keinerlei Selektionsmittel verfügte. Dieser Verstärker erzeugte Oberwellen bis in den UKW-Bereich hinein und speiste sein mehrere Watt starkes Signal in das öffentliche Freileitungs-Stromnetz ein.

Die BNetzA-Mitarbeiter stellten eine Grenzwertüberschreitung um 30 dB fest und ordneten die sofortige Außerbetriebnahme des Geräts an.

Der Inhaber der Anlage fiel aus allen Wolken. Er erklärte, die Powerline-Anlage mitsamt dem „Verstärker“ sei von dem selben Ingenieurbüro erbaut worden, das auch die Biogas-Anlage projektiert habe.

Um den nachbarlichen Frieden zu erhalten und Ham Spirit zu demonstrieren, erklärte sich DF2NU bereit, anstelle des Powerline-Pfusches eine WLAN-Verbindung zur Fernwartung der Biogas-Anlage zu installieren. Diese wurde bereits am nächsten Tag aufgebaut und funktioniert zur Freude des Nachbarn einwandfrei.

– wolf –

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien (z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.

About the Author

dnrnews editor

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. mehr Infos

Ihr Browser speichert so genannte Cookies. Dabei handelt es sich um Dateien, die ein Surfen im Internet benutzerfreundlicher gestalten sollen. Das Speichern von Cookies kann in den Einstellungen Ihres Browsers ausgeschaltet werden. Mehr informationen

Close