Trending Now

Nach wie vor Probleme mit digitalem BOS- und Bahnfunk

Nach wie vor Probleme mit digitalem BOS- und Bahnfunk

fmfunkmagazin

 

Probleme mit digitalem BOS-Funk und GSM-R-Bahnfunk haben in den vergangenen Wochen wieder für Schlagzeilen gesorgt.

Der Landesbezirksvorstand Berlin der „Gewerkschaft der Polizei“ (GdP) beklagte in einer Pressemitteilung vom 29. März 2016, dass es in Berlin nach wie vor „massive Probleme bei der Nutzung des Digitalfunks“ gebe. Einer der Hauptgründe sei die ungenügende Anzahl der Basisstationen. Die Berechnungsgrundlage für die benötigten Basisstationen stimme „hinten und vorne nicht“. Nach Ansicht der GdP brauche man in Berlin für einen flächendeckenden Funkverkehr etwa ebensoviele Basisstationen wie in Wien. In Wien würden 138 Basisstationen eine Fläche von rd. 400 Quadratkilometern abdecken. Das Berliner Stadtgebiet sei mehr als doppelt so groß, habe derzeit aber weniger als 50 Basisstationen.

Probleme auch in Belgien: Die österreichische Tageszeitung „Der Standard“ berichtete unter Berufung auf belgische Medien, dass das belgische TETRA-Netz „ASTRID“ nach den Terroranschlägen in Brüssel für mehrere Stunden ausgefallen sei. Um die Kommunikation aufrechtzuerhalten, hätten die Sicherheitsbehörden zeitweise zum Messenger „WhatsApp“ gegriffen.

Vorwürfe gegen die Bundesnetzagentur erhebt die Deutsche Bahn AG. Einer Meldung der „Stuttgarter Zeitung“ zufolge wirft die Bahn der Bundesnetzagentur vor, dass durch die Vergabe von Mobilfunkfrequenzen, die an die Frequenzen des GSM-R-Bahnfunks angrenzen, der Bahnfunk beeinträchtigt werde. Bereits vor fünf Jahren habe man auf dieses Problem hingewiesen. Durch eine geplante Freigabe weiterer Frequenzbereiche und den Einsatz „stärker störender Breitbandtechniken“ werde sich das Störpotenzial weiter erhöhen. Dies sei „nicht hinnehmbar“.

Die Bundesnetzagentur weist die Vorwürfe der Bahn zurück: In einer Erklärung der Behörde heißt es dazu, sie gehe davon aus, „dass die DB Netz AG ihr GSM-R-Mobilfunknetz so betreiben kann dass dieses den bahnrechtlichen Standards in Deutschland und den Abnahmen des Eisenbahnbundesamtes entspricht.“ Die Bahn sei „insbesondere auch mit den hierzu erforderlichen Frequenzen ausgestattet“.

Das Problem von Störungen und „Funklöchern“ im Bahnfunknetz war anlässlich des Eisenbahnunglücks bei Bad Aibling im Februar dieses Jahres in den Blickpunkt gerückt (das Funkmagazin berichtete).

– wolf –

© FM-FUNKMAGAZIN
www.funkmagazin.de

Dieser Beitrag darf ungekürzt und mit Quellenangabe in nichtgewerbliche Medien (z.B. CB-Clubzeitungen, CB-Rundsprüche, CB-Packet-Radio) übernommen werden.

About the Author

13TH2160 administrator

Schreibe einen Kommentar

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiter auf dieser Seite bleiben ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern, stimmen Sie zu unsere Cookies zu verwenden. mehr Infos

Ihr Browser speichert so genannte Cookies. Dabei handelt es sich um Dateien, die ein Surfen im Internet benutzerfreundlicher gestalten sollen. Das Speichern von Cookies kann in den Einstellungen Ihres Browsers ausgeschaltet werden. Mehr informationen

Close